Weltreiseplanung

Die Entscheidung ist getroffen...

Apropos Entscheidung: Nur DU allein bist für Dein Glück verantwortlich. Und niemand, kann Dir diese Entscheidung abnehmen, ob DU es wirklich wagen sollst. Nur was genau hast DU zu verlieren? Schließlich hast DU die Möglichkeit viele neue Erfahrungen und Eindrücke zu gewinnen - und sind wir mal ehrlich das kann DIR keiner nehmen.

Du solltest Dir einen Kostenplan erstellen, was Du bereit bist für Deinen Traum auszugeben.
Auch wir haben uns ein Limit mit einem eingeplanten Puffer gesetzt. Klar werden auch immer unvorhersehbare Kosten entstehen, daher unbedingt großzügig kalkulieren.

Deine Ausgaben sind abhängig, von den Orten, die Du bereisen möchtest, den Lebenshaltungskosten und auf was Du verzichten, kannst z.B. ist es immer günstiger in Mehrbettzimmern in einem Hostel zu übernachten statt in einem Hotel. Airbnb* ist hierzu eine super Alternative.

Betreibe also eine Recherche im Netz wo du kosten sparen kannst. Vergleichsportale helfen Dir dabei ungemein. Wir haben auch festgestellt das z.B. die Angebote für einen Mietwagen von Tag zu Tag variieren.

Bereits jetzt ( Januar 2019) haben wir alle Belege und Rechnungen gesammelt und ausgewertet.

Bedenke: auch nach Deiner Weltreise wirst du immer noch Reiseziele haben.

Ich gehe auf Weltreise – Yeah! Aber halt mal, was mache ich denn mit meinem Job? Einfach so kündigen für die Weltreise? Oder doch lieber ein längerer Urlaub? Und was ist eigentlich dieses ominöse Sabbatical, von dem alle reden?

In den folgenden Zeilen findest Du einige Möglichkeiten, wie Du zu Deiner Auszeit kommst und die Welt bereisen kannst. Und was aus unserer Sicht für oder gegen die einzelnen Modelle spricht. Aber eines vorweg – die perfekte Lösung gibt es nicht. Das war klar, oder? Wofür Du Dich entscheidest, hängt immer von den Umständen ab. Also los, dann such Dir mal Deine beste Lösung raus…

 

Ein paar Gedanken, die Du Dir vorab machen solltest:

  • Wie lange soll die Weltreise dauern?
  • Möchtest Du Dich in Deutschland abmelden?
  • Setzt Du eher auf Sicherheit oder die absolute Freiheit?
  • Wie hoch schätzt Du Deine Chancen ein, schnell einen neuen Job zu finden?

 

1. Unbezahlter Urlaub

Perfekt für: kürzere Reisen, bei einem flexiblen Arbeitgeber

Bei einem unbezahlten Urlaub beziehst Du zusätzliche Urlaubstage. Wie der Name schon sagt, natürlich ohne Lohn.

Je nachdem, wie gut Deine Abteilung organisiert ist und wie flexibel Dein Arbeitgeber reagiert, kann ein unbezahlter Urlaub wenige Wochen oder sogar mehrere Monate dauern.

Die Vorteile von unbezahltem Urlaub:

  • Du hast bei Deiner Rückkehr einen Job und brauchst Dich unterwegs nicht um einen neuen zu kümmern
  • Somit brauchst Du auch keine grossen finanziellen Rücklagen für die Rückkehr
  • Durch den tieferen Jahreslohn sparst Du Steuern – zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen
  • In der Regel entstehen keine AHV-Beitragslücken, da Du einen Teil des Jahres arbeitest und so den Mindestbetrag entrichtet hast
  • Du kannst nach Deiner Reise in Dein gewohntes Arbeitsumfeld und zu den netten Kollegen zurückkehren

 

Die Nachteile von unbezahltem Urlaub:

  • Funktioniert nur, wenn der Chef einwilligt
  • Weniger Flexibilität und Freiheit, da Du zu einem vereinbarten Datum zurück sein musst
  • Meist ist der Reisedauer nach oben eine Grenze gesetzt, da Deine Kollegen die zusätzliche Arbeit nicht ewig abdecken können
  • Unbezahlten Urlaub bekommst Du vermutlich nicht jedes Jahr
  • Um Deine Unfallversicherung musst Du Dich selbst kümmern, der Schutz läuft nach 30 Tagen aus

Es empfiehlt sich, für die Dauer des unbezahlten Urlaubs einen Kündigungsschutz zu vereinbaren und die gesamte Abrede inklusive Termine und Bedingungen schriftlich festzuhalten. Ein Kündigungsschutz besteht ansonsten nicht.

 

2. Die Überbrückungszeit

Perfekt für: kürzere Reisen

Du hast grad eben Dein Studium beendet oder wechselst sowieso den Job? Dann ist dies der perfekte Zeitpunkt für Deine Weltreise. Zumindest wenn Dein neuer Arbeitgeber noch einige Zeit auf Dich warten kann. Falls Du noch keine neue Arbeitsstelle hast, dann lies beim Thema Kündigung weiter.

Hast Du noch Überzeit oder Resturlaub beim alten Unternehmen? Dann lege alles ans Ende Deiner Anstellung. Somit kannst Du Deine Reisezeit nochmals verlängern.

Der einzige Unterschied zum unbezahlten Urlaub besteht darin, dass Du nach Deiner Reise an einem neuen Ort arbeitest. Schön für den neuen Arbeitgeber und für Dich ist, dass Du Dich entspannt und ausgeruht in die neuen Aufgaben stürzen kannst. Zumindest falls Du Dir für die eher kurze Reisezeit nicht zu viel vorgenommen hast.

 

Die Vorteile einer Weltreise in der Überbrückungszeit

  • Du startest mit viel Energie und entspannt in die neue berufliche Herausforderung
  • Dein Job ist mehr oder weniger gesichert, so brauchst Du keine grossen Rücklagen für die Rückkehr
  • Um die AHV  brauchst Du Dir keine Gedanken machen, da Du nur wenige Monate unterwegs bist.
  • Du kannst Deine Sprachkenntnisse nochmals auffrischen – zumindest dann relevant, wenn Du die im neuen Job brauchst

Die Nachteile einer Weltreise in der Überbrückungszeit

  • Der neue Arbeitgeber wird nicht ewig warten, deswegen ist die Reisezeit meist ziemlich knapp
  • Du kannst den Reisezeitraum nicht wählen und musst die Route den Gegebenheiten anpassen
  • Dein Rückkehrdatum ist fixiert – das nimmt Dir einiges an Flexibilität
  • Kannst Du Deine Gedanken abschalten? Oder machst Du Dir während der Reise bereits Gedanken über den neuen Job und kannst die Reise nicht geniessen?

Und mal wieder die Unfallversicherung – Du hast keine mehr, sobald das Arbeitsverhältnis ausgelaufen ist. Schliesse daher eine ab.

 

3. Was ist dieses Sabbatical?

Perfekt für: Längere Reisen, ohne den Job aufzugeben

Immer wieder haben wir von diesem Sabbatical gehört. Aber was zum Teufel ist dieses Sabbatical denn nun genau? Das Wort stammt vom jüdischen Sabbatjahr und meint einen Langzeiturlaub vom bestehenden Job. Klingt schon mal richtig gut…

Einige Arbeitgeber bieten Arbeitszeit- oder Lohnmodelle an, bei denen Du ein Sabbatical ansparen kannst. Du verzichtest für eine

längere Zeit auf einen Teil Deines Lohnes oder arbeitest einige Stunden mehr pro Woche. Dein Guthaben wird dann auf einem „Langzeitkonto“ angespart.

Kleines Rechenbeispiel: Du hast eine 40-Stunden-Woche, arbeitest aber 44 Stunden. Somit erhältst Du pro Woche 4 Stunden Guthaben. Nach zwei Jahren hast Du rund 2 Monate Urlaub angespart. Du könntest natürlich auch die Vereinbarung treffen, dass Du während Deinem Sabbatical nur 50% Deines Monatslohnes beziehst, dafür doppelt so lange – sei kreativ…

Vorteile von einem Sabbatical

  • Dein Monatslohn läuft, je nach Absprache, auch während dem Sabbatical weiter
  • Somit wird in auch  AHV  weiter eingezahlt
  • Auch die Unfallversicherung läuft in der Regel weiter
  • Für Deine Rückkehr brauchst Du kein finanzielles Polster
  • Dein Job ist gesichert, Du brauchst Dich nicht um einen neuen zu kümmern

Nachteile eines Sabbaticals

  • Nicht jeder Arbeitgeber bietet ein Sabbatical an
  • Die Monate vor dem Sabbatical arbeitest Du mehr – und musst gleichzeitig die gesamte Reise planen
  • Du musst zu einem bestimmten Zeitpunkt zurück sein

Du hast während Deinem Sabbatjahr keinen Kündigungsschutz. Daher empfehlen wir Dir, einen solchen vertraglich festzuhalten. Nimm auch gleich Dein Rückkehrdatum und Deine Tätigkeit in den Vertrag auf. In so vielen Monaten kann schliesslich einiges passieren.

 

4. Die Kündigung - Freiheit Pur

Perfekt für: richtig lange Reisen, Freiheitsjunkies

Hilft alles nix? Kann oder will Dir Dein Arbeitgeber nicht entgegenkommen? Oder willst Du so richtig flexibel unterwegs sein und Dich nicht auf ein Rückkehrdatum festlegen? Dann bleibt Dir wohl nichts Anderes übrig als zu kündigen.

Die Vorteile einer Kündigung

  • Absolute Flexibilität und Freiheit – zumindest so lange Dein Budget es zulässt
  • Du bist nicht auf den Goodwill Deines Arbeitgebers angewiesen. Du gehst wann Du willst und so lange Du willst
  • Den Reisezeitpunkt kannst Du auf die beste Reisezeit für Deine Wunschroute abstimmen
  • Du kannst Dich in der Schweiz abmelden – und sparst Du damit möglicherweise viel Geld

Die Nachteile einer Kündigung

  • Sicherheit ade – bei der Rückkehr wartet kein Job auf Dich
  • Möglicherweise verlierst Du auch Deinen Anspruch auf Arbeitslosengeld komplett
  • Da ist finanzielle Vorsorge angesagt – somit musst Du länger für die Weltreise sparen
  • Bereits während Deiner letzten Reisemonate musst Du Dich um einen Job kümmern – ausser Du kommst mehrere Monate zuhause ohne Einkommen aus

DER BESTE ZEITPUNKT FÜR DEINE KÜNDIGUNG

Der genaue Zeitpunkt hängt stark von Deinem Verhältnis zum Arbeitgeber ab. Habt ihr ein gutes Verhältnis? Dann schenke ihm reinen Wein ein, sobald Du Deinen Abreisetermin definitiv kennst. Und Dir auch sicher bist, die Kohle bis dahin zusammen zu haben.

So hat auch Dein Arbeitgeber genug Zeit, sich um einen Ersatz zu kümmern. Schliesslich ist Ihm klar, dass Du dieses Abenteuer schon länger geplant hast. Und je fairer Deine Kündigung ist, desto höher ist die Chance, dass Du allenfalls nach Deiner Rückkehr wieder eingestellt wirst.

Anders sieht es natürlich aus, wenn ihr bereits ein schlechtes Verhältnis habt und Du ernsthaft befürchten musst, früher gekündigt zu werden. Schliesslich brauchst Du das Geld aus der restlichen Zeit noch für Deine Reise. Den Nachmieter für die Wohnung und Deinen Sparplan hast Du auf diesen Zeitpunkt koordiniert und kannst nicht einfach früher gehen.

Wirst Du wenige Monate vor der Abreise arbeitslos, wird es ja nach Branche schwierig, etwas Neues zu finden. Gerade wenn in Deinem Beruf eine längere Einarbeitungszeit nötig ist, wird Dich vermutlich keiner mehr einstellen. Um Arbeitslosengeld für diese Zeit zu beziehen, musst Du aber vermittelbar sein. Ob das unter diesen Umständen der Fall ist, entscheidet Dein zuständiges Arbeitsamt.

 

5. Unser Fazit - wofür wir uns entschieden haben

So, jetzt haben wir viel gequatscht was sein könnte und wäre wenn… Wird Zeit, dass wir damit rausrücken, wofür wir uns entschieden haben…

 

 

Alles steht und fällt mit Deinem Arbeitgeber. Denn falls der nicht mitspielt, bleibt Dir wohl nur der radikalste Schritt – die Kündigung. Aber auch wenn Du die anderen Möglichkeiten für unmöglich hältst – fragen kostet nix, und nur wer wagt der gewinnt.

Ob unbezahlter Urlaub oder Kündigung, ob wenige Monate oder mehrere Jahre – es ist völlig egal. Wichtig ist, dass Du die Reise Deines Lebens machst und sie in vollen Zügen geniessen kannst.

Im Januar haben wir einen Arzt für Reisemedizin besucht. Dieser hat uns eine ganze Ansammlung an Impfungen zusammengestellt.

 

Hier unsere Übersicht:

 

Hepatitis A und B ( Asien, Mittelamerika, Afrika)

Folgen: Die Folgen einer Infektion sind unter anderem Gelbsucht und Leberschäden. Braucht keiner.

Übertragung: Hepatitis A wird meist über „verseuchte“ Nahrungsmittel übertragen und Hepatitis B verbreitet sich über Körperflüssigkeiten.

Die Impfung wird dringend empfohlen. Gerade für Backpacker, die sich oft in allen möglichen Ländern unter die Menschen mischen und auch mal eng beisammen mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B durch die Welt düsen.

Die Schutzimpfung gegen Hepatitis A besteht aus 2 Injektionen in einem Abstand von 6-12 Monaten.
Die Impfung gegen Hepatitis B aus 2 Injektionen zwischen denen ebenfalls ein halbes Jahr liegen sollte.

Kosten:

Erstattung: ja

 

Gelbfieber ( Mittelamerika, Afrika)

Folgen: Hat es einen erwischt liegt man erstmal mit ordentlich Fieber flach und anschließend kann es auch noch die Organe angreifen.

Übertragung: Gelbfieber wird durch Stechmücken übertragen. Diese blöden Viecher! Sind auch überall!

Die Impfung für Gelbfieber muss man häufig nachweisen, wenn man aus einem betroffenen Gebiet in ein anderes Land einreisen will.  Die Impfung besteht aus einer Injektion und der Schutz hält eigentlich lebenslang.

Allerdings bestehen manche Länder bei der Einreise noch auf eine alte Regelung, die einen Nachweis über eine Impfung fordert, der nicht älter als 10 Jahre sein darf. Vor Reisebeginn also gut über die Einreisebestimmungen informieren.

Kosten: Wir zahlten 69€ pro Person

Erstattung: ja

 

Typhus ( Südostasien, Afrika)

Folgen: Typhus bringt unter anderem Fieber, Bauchschmerzen und Durchfall mit sich.

Übertragung: Mit Typhus infiziert man sich über verunreinigtes Wasser und Nahrungsmittel. Auch mit verunreinigtem Wasser abgewaschene Früchte, Salate und Gemüse können den Virus übertragen. Daher schauen, dass man Wasser immer verschlossen kauft und eine ganz einfache Regel beachtet: „Cook it, Peel it or Forget it!“

Die Schutzimpfung bekommt man durch 1 Injektion und sie hält 3 Jahre.

Kosten:

Erstattung:

 

Tollwut ( Entwicklungsländer)

Folgen: Der Krankheitsverlauf liest sich wie eine Horrorgeschichte… und endet im Tod. Reicht als Entscheidungshilfe.

Übertragung: Tollwut wird über die unterschiedlichsten Wege von Tieren auf den Menschen übertragen.

Bei unseren vorherigen Kurzreisen in fernere Länder wurde uns die Tollwutimpfung immer nur als Option genannt und wir haben darauf verzichtet. Diesmal hieß es: „Bei einer Weltreise kommen Sie nicht drum herum!“

Die Impfung besteht aus insgesamt 3 Injektionen. Zwischen der Ersten und der Zweiten muss 1 Woche liegen und zwischen der zweiten und dritten Injektion liegen 4 Wochen. Der Impfschutz hält dann auch erstmal 2-5 Jahre.

Kosten:

Erstattung: ja

 

Malaria Vorsorge

Malaria wird hauptsächlich abends und nachts durch Mückenstiche übertragen. Die Malariamücke reagiert zu den Zeiten wohl besser auf den menschlichen Geruch. Eine Impfung gegen Malaria gibt es nicht.

Der beste Schutz ist also spätestens ab abends lange Kleidung, Mückenspray und Schlafräume mit Ventilatoren oder Moskitonetzen zu haben. Außerdem werden die von Malaria betroffenen Gebiete in zwei Stufen Unterteilt: Gebiete mit Risiko und Gebiete mit hohem Risiko.

 

 

Einige Krankenkassen übernehmen einige dieser Impfungen. Am besten ihr fragt vorher bei Eurer Krankenkasse an, wenn ihr nicht gerade privat versichert seid.

Bei mir war es ganz unkompliziert, Antrag auf Erstattung bei der Krankenkasse eingereicht mit ein paar Zeilen dazu und schwupp, gab es eine Erstattung.

Der Link ist ganz nützlich um zu prüfen, was Eure Krankenkasse übernimmt

https://www.krankenkassen.de/meine-krankenkasse/reisen/impfungen/*

 

Fazit: Krankheiten gibt es überall auf der ganzen Welt. Nicht verrückt machen lassen. Je mehr man sich vorher über Krankheiten und deren Verläufe im Vorfeld informiert desto verrückter macht man sich. Also Ruhe bewahren. Ärzte gibt es auf der ganzen Welt, wo einem im Notfall geholfen werden kann.

Sicher ist sicher dachten wir uns.

Und haben eine Reiserücktritt inkl. einer Reiseabbruch - Versicherung abgeschlossen.

Worauf zu achten ist:

- ist der volle Reisepreis abgedeckt?

- gibt es Staffelungen, was den Rücktritt bzw. Abbruch anbelangt?

- werden evtl. zusätzliche Pakete angeboten zB. Krankenversicherung, werden die gesamten Storno und evtl. Umbuchungskosten übernommen?  Ganz WICHTIG: das klein gedruckte in den Vertragsunterlagen genau lesen! Nicht jede Versicherung versichert alles.

Lange habe ich nach der passenden Versicherung gesucht, und bin dann glücklicherweise bei der Hanse Merkur gelandet.

Hier haben wir 500 € bezahlt, falls wirklich einer von uns den Kopf unterm Arm tragen sollte, was wir natürlich nicht hoffen wollen.

Reiserücktrittsversicherung*

Jeder von uns besitzt bekanntlich eine Haftpflichtversicherung.
Bevor Du auf Weltreise gehst prüfe, ob deine Haftpflichtversicherung auch im Ausland zählt.
Wenn ja - hast Du Glück gehabt.

Wenn nein - dann Frage unbedingt bei Deiner Versicherung nach, welche Optionen es für Dich gibt.

Denn in der Regel kann man evtl. noch etwas dazu buchen.

 

Wozu benötigst überhaupt eine Haftpflichtversicherung?

Eine Privathaftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, die Du (oder Deine Familienangehörigen) Dritten zufügen. Eine Verpflichtung zum Schadenersatz kann im schlimmsten Falle ein ganzes Leben lang bestehen (z. B. bei Personenschäden). Eine private Haftpflichtversicherung kommt für diese Schäden auf und verhindert somit den persönlichen Ruin.

 

Warum Hanse Merkur?

  • Versicherungsschutz von einem Tag bis zu 5 Jahren möglich
  • Tolle Angebote für Urlauber, Au Pairs, Studenten & Work & Traveller
  • Hervorragende Kombinationspakete
  • Bestnoten in zahlreichen Tests renommierter Institute
  • Großer Leistungsumfang
  • Günstige Tarife
  • Schnelle Schadensregulierung
  • Wahl zwischen Basis- und Premiumschutz möglich
  • USA und Kanada optional hinzufügbar
  • Buchung auch mit ausländischem Wohnsitz möglich
  • Günstige Gruppentarife
  • Risikominimierung

Nach ausführlicher Recherche und gründlichen Vergleichen mit anderen Versicherern kamen wir zu dem Ergebnis, dass die Produkte der folgend aufgeführten Stay Travel Insurance von Hanse Merkur die preisleistungsstärksten, flexibelsten und kundenfreundlichsten Angebote vorzuweisen hat!

Weitere wichtige Leistungen im Überblick

  • Kein Selbstbehalt
  • Ambulante und stationäre Behandlungen
  • Krankentransport zur stationären Behandlung
  • Erstattung der Zahnbehandlungen
  • Freie Arztwahl
  • Sportarten sind mitversichert
  • Arbeiten ist mitversichert
  • Versicherungsverlängerung während der Reise möglich
  • Rückholung nach Hause
  • "Heimaturlaub" ist mitversichert
  • Überführung und Rückholung des Gepäcks im Todesfall
  • Prämienrückzahlung bei vorzeitiger Heimkehr
  • 24 Stunden Notruf-Service
  • und vieles mehr

 

Reise-Krankenversicherung weltweit (mit USA & Canada)
Reisedauer: Monatsprämie pro Person Monatsprämie
bis 39 Jahre 40-65 Jahre pro Familie
Basic Premium Basic Premium Basic Premium
1 - 12 Monate 41 € 55 € 60 € 71 € 100 € 128 €
1 - 60 Monate 48 € 58 € 74 € 84 € 127 € 155 €

Einreise ohne Visum

Am einfachsten sind Länder, in die du visumfrei einreisen kannst. So musst du dich um nichts vorher kümmern und es entstehen keine Kosten für dich. Bei der Ein- und Ausreise erhältst du jeweils einen Stempel in deinen Pass außerhalb der EU, mehr passiert nicht. Nur die „Entrycard“ (Einreisekarte) solltest du gut aufbewahren, da du sie wieder bei der Ausreise abgeben musst.

  1. Elektronische Einreiseerlaubnis für die USA & KanadaHierbei handelt es sich nicht um ein Visum, sondern um eine elektronische Einreiseerlaubnis. Das sogenannte ESTA brauchst du für deinen Urlaub in den Vereinigten Staaten von Amerika, aber auch bei Gabelflügen über die USA, da du in beiden Fällen einreisen musst.Plane deshalb ausreichend Zeit für das Umsteigen ein, da du zweimal durch die Immigration, dein Gepäck einsammeln und neu aufgeben musst.  Wie viel genug Zeit ist, hängt vom Flughafen ab und zu welcher Uhrzeit du landest. Eine Stunde wird in den seltensten Fällen ausreichen, rechne lieber mit zwei Stunden.USA: ESTA ONLINE BEANTRAGEN

    Du kannst die ESTA ganz einfach online beantragen, auf der Seite der U.S. Customs and Border Protection. Hier musst du Fragen zu deiner Person beantworten und am Schluss die 14 US-Dollar mit deiner Kreditkarte bezahlen, eine andere Bezahlmöglichkeit gibt es nicht. Meistens schon nach ein paar Minuten kannst du das Dokument herunterladen und ausdrucken. Nicht immer brauchst du einen Ausdruck, aber manche Fluggesellschaften verlangen ihn beim Checkin, sonst nehmen sie dich nicht mit.

     

    Offizielle Informationen von der US-Botschaft in Berlin

    Warte nicht bis kurz vorm Abflug die ESTA zu beantragen, da du sie mindestens 72 Stunden vor der Einreise haben musst. Die ESTA gilt für beliebig viele Einreisen innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren, du darfst immer maximal 90 Tage am Stück im Land bleiben.

    HINWEIS:

    Im Frühjahr 2016 haben sich die Beschränkungen für das visumsfreie Reisen (Visa Waiver Program – VWP) erweitert. Sie gelten für alle Personen, die in den Iran, Irak, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia oder den Jemen gereist sind. Betroffene Personen können weiterhin im Rahmen des normalen Einreiseverfahrens ein Visum an der für sie zuständigen US-Botschaft oder dem zuständigen US-Konsulat beantragen

  2. Visa on arrivalIn vielen Ländern erhältst du bei der Einreise ein „Visa on Arrival“, was dir direkt vor Ort ausgestellt wird. So sparst du dir den Aufwand, es im Voraus zu organisieren. Du füllst an der Grenze die Formulare aus, diese werden geprüft und du erhältst dein Visum. Wahlweise berechtigt es dich zu einer einfachen oder mehrfachen Einreise. Die Gebühren zahlst du entweder in der Landeswährung oder oft ist es möglich mit US-Dollarn zu zahlen. Informiere dich vorab über die genauen Kosten und Bezahlmöglichkeiten.Wenn du über Land einreisen willst, solltest du auch vorher checken, ob der Grenzübergang für Ausländer freigegeben ist. Da vor Ort die technischen Möglichkeiten gegeben sein müssen, um deinen Antrag zu prüfen und zu bewilligen. In jedem aktuellen Reiseführer sind alle Grenzübergänge aufgelistet.
  3. Visum von der BotschaftTRANSITVISUMWenn du nur auf der Durchreise bist, kannst du in ein paar Ländern ein Transitvisum beantragen, dass zeitlich (oft 72 Stunden) begrenzt ist. Je nach Land gibt es unterschiedliche Bedingungen, die du am besten im Internet recherchierst. Meistens ist ein Transitvisum günstiger als das Touristenvisum.VOR DER EINREISE EIN VISUM ORGANISIERENFür einige Länder musst du dir vorab ein Visum besorgen, was du in der jeweiligen Botschaft oder einem Konsulat weltweit machen kannst. Die Bearbeitungsdauer kann von ein paar Tagen bis zu ein paar Wochen dauern. Informiere dich also früh genug, damit du es entsprechend einplanen kannst.

    Du solltest auch bedenken, dass dein Visum ein Verfallsdatum hat. Ab Ausstellungsdatum hast du meistens drei Monate Zeit ins Land einzureisen, sonst verfällt das Visum. Wenn du zum Beispiel mit der Transsibirischen Eisenbahn fahren willst, kannst du die Visa für Russland, die Mongolei und China bereits aus Deutschland organisieren. Dafür bist du aber zeitlich nicht mehr sehr flexibel, dass solltest du in deiner Planung berücksichtigen.

    Für schwierigere Länder lohnt es sich eine Visa-Service-Agentur zu beauftragen, damit erhöhst du deine Chancen ein Visum zu erhalten. Auch im Ausland macht es manchmal Sinn eine Agentur zu beauftragen, gerade wenn du die Landessprache nicht sprichst.

    Tipp: Für die Beantragung eines Visums brauchst du ein bis zwei Passfotos. Mach deshalb direkt ein paar mehr Zuhause und nimm sie mit.

  4. Verlängerung Aufenthaltsgenehmigung oder VisumWenn dir ein Land während deiner Weltreise gut gefällt, willst du vielleicht länger bleiben. Kein Problem, in vielen Ländern kannst du problemlos deine Aufenthaltsgenehmigung oder Visum verlängern. In größeren Städten findest du meistens ein Immigration-Büro, wo du die Verlängerung beantragen kannst. Oft erhältst du direkt vor Ort den neuen Stempel.Frage andere Backpacker oder in deiner Unterkunft, ob jemand schon Erfahrung damit hat. In jedem Land läuft es etwas anders ab. Es ist gut einen kleinen Wissensvorsprung zu haben, gerade wenn du die Landessprache nicht sprichst. Wenn du dir den Weg sparen willst, kannst du einen Visa-Agenten oder ein Reisebüro damit beauftragen. Diese erledigen dann gegen eine Gebühr alles schnell und unproblematisch für dich.
  5. Overstay your VisaVermeide es dein Visum zu überziehen – „Overstay your Visa“. Wenn du länger im Land bleibst als die zulässige Aufenthaltsdauer, bekommst du Probleme bei der Ausreise. Bei ein paar Tagen belassen es viele Länder bei einer Verwarnung und du musst eine kleine Geldstrafe zahlen, die je Tag berechnet wird. Das schreckt viele Leute nicht wirklich ab, daher greifen einige Länder zu drastischeren Maßnahmen.In Indonesien zum Beispiel zahlst du 20 US-Dollar je Tag und bei Überschreitungen von über 60 Tagen kommst du in Abschiebehaft. Auch Thailand geht weniger zimperlich mit „Overstays“ um, bei bis zu 40 Tagen zahlst du 500 THB (ca. 14 Euro) pro Tag, danach droht dir eine höhere Geldstrafe, Abschiebehaft und eine Einreisesperre. 

    Je nach Land kommst du mit einer kleinen Gebühr davon, die du bei der Ausreise zahlen musst. In wieder anderen kann es wirklich teuer werden. Falls du es nicht vermeiden kannst, solltest du dich vorab informieren, was dir für Konsequenzen drohen. Aber es gibt viele Möglichkeiten die Strafe zu vermeiden, und einfach dein Visum im Land zu verlängern oder einen „Visa Run“ zu machen.

Kreditkarte

Wenn Du bereits über eine Kreditkarte verfügst, dann frage unbedingt bei Deiner Bank nach, ob Deine Karte für den internationalen Gebrauch
erst freigeschaltet werden muss.
Denn wir hatten das Problem in unseren Flitterwochen in Dubai, sodass wir kein Geld mit der Kreditkarte abholen konnten.

Für unsere Weltreise jedoch haben wir uns eine neue Kreditkarte beantragt. Du wirst jede Menge Angebote finden, wir haben uns für die Santander Bank entschieden.

Santander 1plus VISA Card*

Der internationale Führerschein ist ein Zusatzdokument zu Deinem nationalen Führerschein und ist nur in Verbindung mit diesem gültig. Er soll der Polizei im Ausland die Überprüfung erleichtern, ob Du auch berechtigt bist ein  Kfz zu führen.

Du kannst den Internationalen Führerschein bei den Straßenverkehrsämtern (Führerscheinstelle) beantragen. Für den sollten  Antrag solltest Du Deinen Deutschen Führerschein und ein aktuelles biometrisches Lichtbild mitbringen. Der Internationale Führerschein kostet ca. 15 Euro.

Sofern Du noch den alten grauen oder rosafarbenen Führerschein besitzt und einen Internationalen Führerschein beantragst, erfolgt mit der Ausstellung des Internationalen Führerscheines automatisch ein Umtausch Deines alten Führerscheines in einen (neuen) EU-Führerschein im Scheckkartenformat. Durch diesen Zwangsumtausch entstehen zusätzliche Kosten.

WAS WIRD WÄHREND DER REISE AUS MEINER WOHNUNG?

Eine Frage, die früher oder später bei deiner Reiseplanung auf dich zukommen wird…

Hierbei ist es vorab erstmal gut zu wissen, wie lange du voraussichtlich unterwegs sein wirst und was du im Anschluss für Pläne hast. Je nach Situation kannst du dann die für dich passende Option wählen. Denke daran, dir frühzeitig Gedanken zu diesem Thema zu machen, da in der Regel Kündigungsfristen beachtet oder z.B Gespräche mit dem Vermieter bzw. Mitbewohnern geführt werden müssen.
Sofern du derzeit bei deinen Eltern wohnst, kannst du diesen Teil wahrscheinlich überspringen.

WOHNUNG LEER STEHEN LASSEN

Die wohl teuerste und nicht gerade sinnvollste Wahl aller hier aufgeführten Möglichkeiten. Vor allem, wenn du vor hast für einen längeren Zeitraum von mehreren Monaten zu verreisen, solltest du dir diese Option gründlich überlegen. Wirst du dir die laufenden Kosten für die Wohnung während deiner Reise weiterhin leisten können?
Vermutlich wird deine Reise an sich schon einige Euro kosten, weshalb es ratsam ist, auf alle unnötige Ausgaben zu verzichten. Falls du nur 1-2 Monate oder wenige Wochen am Stück unterwegs bist und deine Wohnung nicht direkt aufgeben magst, kannst du eventuell einen Deal mit deinem Vermieter aushandeln. Da du in dieser Zeit kein Wasser etc. verbrauchst, ist es vielleicht möglich nur die Kaltmiete zu zahlen, um darüber einige Kosten einzusparen. Fragen kostet ja nichts!

WOHNUNG UNTERVERMIETEN

Eine sehr charmante Lösung, wenn du deine Wohnung aufgrund geringer Miete, guter Lage, netter Nachbarn oder ähnlichem behalten möchtest. Es gibt dir die Möglichkeit, nach deiner Reise recht stressfrei wieder anzukommen und in ein gewohntes Umfeld zurückzukehren. Gleichzeitig gibt es aber hierbei aber auch einiges zu beachten!

Zu allererst solltest du dein Vorhaben mit deinem Vermieter und ggf. deinen Mitbewohnern besprechen, um dir das Einverständnis einzuholen. Wenn du das Go! von allen bekommen hast, gilt es einen geeigneten Untermieter zu finden. Plattformen wie WG-gesucht, ImmobilienScout24, Immonet etc. helfen dir dabei. Wähle dabei deinen potentiellen Untermieter mit Bedacht aus. Er sollte im besten Fall ähnlich gestrickt sein wie du und sich gut mit den Nachbarn verstehen. Des Weiteren solltest du auch hier vorab wissen, über welchen Zeitraum du deine Wohnung vermieten möchtest.

Du kannst sie z.B. langfristig über die gesamte Zeit deiner Reise untervermieten. Dabei wird der Mietzeitraum für eine feste Zeit X (z.B. 1 Jahr) geschlossen. Zusätzlich kann der Vertrag Klauseln enthalten, die dir (natürlich unter Einhaltung einer festgelegten Frist) ermöglichen, das Mietverhältnis zu verlängern oder zu verkürzen.
Alternativ gibt es die Möglichkeit deine Wohnung immer nur kurzfristig, Über Plattformen wie Airbnb, an verschiedene Personen zu vermieten. Bei beiden Varianten ist es ratsam, eine Vertrauensperson vor Ort zu haben, die sich um organisatorische Dinge wie Wohnung übergeben/ abnehmen, Reinigung, Neuvermietung usw. kümmert.

Als letztes solltest du dir überlegen, ob du deine Wohnung möbliert oder unmöbliert vermieten möchtest. Beides hat Vor- und Nachteile. Während du bei einer möblierten Vermietung noch zusätzliches Geld – Abschlag für die (Ab-)Nutzung – in deine Reisekasse spülen kannst, musst du bei der unmöblierten Variante ggf. noch Kosten für die Lagerung deines Hab und Gutes übernehmen. Außerdem ist es gut im Voraus zu klären, wie bei einer langfristigen Vermietung mit Schäden seitens des Untermieters umgegangen wird. Hierfür kann man z.B. eine Kaution als Sicherheit hinterlegen lassen oder eine extra Klausel zur Haftung in den Vertrag mit aufnehmen.

WOHNUNG KÜNDIGEN

Im ersten Moment sicherlich ein großer Schritt für alle sicherheitsliebenden Menschen. Andererseits aber auch eine Herausforderung mit der Chance zur Veränderung. Klar ist es anfangs ein vielleicht komisches Gefühl, dieses Ungewisse, alles hinter sich zu lassen. Es hat aber zugleich auch etwas super befreiendes. Es gibt dir die Möglichkeit nach der Rückkehr komplett neu anzufangen. Vielleicht kommst du im Anschluss deiner Reise mit ganz neuen Plänen zurück oder möchtest in eine andere Stadt ziehen. Damit genau dieser Freiheit nichts im Weg steht, solltest du auch hier einige Dinge beachten.

Informiere dich frühzeitig über die Kündigungsfrist deines Mietvertrages und vergiss nicht alle mit der Wohnung verbundenen Verträge wie Stadtwerke, Internet, TV, Versicherungen etc. gleich mit zu berücksichtigen. Überlege dir auch, was mit deinen Möbeln passieren soll. Wenn sie noch gut in Schuss sind und du dich von ihnen trennen kannst, bietet es sich an, so viel wie möglich davon zu verkaufen, um deine Reisekasse noch etwas aufzustocken. Eventuell hast du auch die Möglichkeit, dein Hab und Gut bei Freunden oder der Familie zu lagern. Alternativ gibt es in vielen Städten Lagerboxen, in denen man seine Möbel und Kartons für vergleichsweise wenig Geld unterstellen kann.

 

Kommen wir nun zu der Frage…

 

WAS WIRD WÄHREND DER REISE AUS MEINEM AUTO?

Ähnlich wie bei deiner Wohnung hast du auch hier verschiedene Möglichkeiten. Überlege dir, welche Wege du zur Zeit mit deinem Auto zurück legst? Lohnt es sich vielleicht schon vor der Reise auf Öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrrad umzusteigen, um Geld zu sparen? Eventuell stellst du auch nach der Reise fest, dass du gar kein Auto mehr brauchst.

AUTO VERKAUFEN

Eine super Gelegenheit, dein Reise-Sparschwein noch mal so richtig zu mästen und dich von allen mit dem Auto verbundenen Verpflichtungen zu trennen, ist es zu verkaufen. Auch hier können dir wieder Online-Plattformen, wie AutoScout24, mobile oder ähnliche behilflich sein.
Den größten Gewinn kannst du erzielen, wenn dein Auto frisch TÜV bekommen hat und du der Anzeige schöne aussagekräftige Bilder hinzufügst. Außerdem kommt ein gut formulierter Verkaufstext mit allen wichtigen Infos immer gut an.
Solltest du noch mitten in einer Finanzierung stecken, ist es ratsam gründlich abzuwägen, ob ein Verkauf vor Vertragsablauf Sinn macht. Unter Umständen können zusätzliche Kosten von der Bank, für eine vorzeitige Kreditauflösung, erhoben werden.

AUTO VERMIETEN

Eine Variante die derzeit immer beliebter wird, ist das sogenannte CarSharing. Hierbei registrierst du dich bzw. dein Auto bei einem entsprechenden Online-Dienstleister in deiner Stadt und stellst es Anderen gegen ein Entgelt zur Verfügung. Eine tolle Möglichkeit, wenn du dein Auto nicht direkt verkaufen, aber trotzdem deine Reisekasse etwas aufbessern möchtest. Eventuell hast du aber auch jemanden in deinem Familien- oder Bekanntenkreis, dem du dein Auto leihweise für die Zeit deiner Reise vermachen magst. In beiden Fällen sollte auf jeden Fall vorab geklärt werden, wer für Verschleiß und mögliche Schäden aufkommt, sowie die Frage, auf wen das Auto für die Zeit zugelassen und versichert wird.

AUTO BEHALTEN & ABMELDEN

Die Option für alle, die sich nur schwer von ihrem Fahrzeug trennen können. Wenn du die Möglichkeit hast, dein Auto während der Reise z.B. bei deinen Eltern auf dem Grundstück oder in der Garage zu parken, brauchst du nur zur Zulassungsstelle gehen und dein Auto entsprechend abmelden. Die Behörde übermittelt deine Daten zur Abmeldung dann direkt elektronisch an deine Versicherung und das Finanzamt. So erhältst du schon nach kurzer Zeit eine Erstattung deiner zu viel gezahlten Beiträge.
Bedenke aber, dass dein Auto von da an nicht mehr bewegt werden oder an der Straße stehen darf.

Um dein Fahrzeug während deiner Abwesenheit weiterhin gegen Diebstahl, Glasbruch etc. abzusichern, schließe dich mit deiner Versicherung kurz. Meistens behalten Sie für die Zeit der Stilllegung einen Teil deines Versicherungsbeitrages ein, welcher dir bei Wiederaufnahme des Vertrages gutgeschrieben wird. Wichtig ist hierbei aber, dass dein Fahrzeug über die gesamte Dauer auf einem eingezäunten Grundstück stehen muss.

Beste Lösung für den ganzen Papierkram: alle wichtigen Dokumente Einscannen und in digitaler Form mit auf Weltreise nehmen.

Beste Lösung für die Post daheim: Einen Nachsendeauftrag beantragen, der alle Briefe per DropScan an Euch weiterleitet. Was wäre die Welt bloß ohne digitale Medien?;)

Wovon Du wirklich einen Scan benötigst:
- Reisepass
- Auslandskrankenversicherung ( Versicherungsschein, Versicherungsnummer, Kontaktdaten)
- Bankdaten ( IBAN & BIC, TAN  - Liste, Kreditkartennummer, Sperr - Rufnummer)
- Haftpflichtversicherung ( Versicherungsnummer, Kontaktdaten)
- Impfpass
- Steuerunterlagen
- Tickets
- Passbilder

 

Nachsendeauftrag
Ein Nachsendeauftrag ist im Prinzip mit dem Weiterleiten von E-Mails zu vergleichen. Dabei hinterlegt man bei der Post einfach eine Adresse, an die ab einem selbstgewählten Datum alle Briefe weitergeleitet werden sollen, die an deine normale Adresse gesendet werden. Den Nachsendeauftrag kannst du entweder bequem von zu Hause aus einrichten oder aber auch vor Ort bei einer Postfiliale.

Die Kosten sind gestaffelt in 6 Monate (19,90€), 12 Monate (24,90€) und 24 Monate (34,90€).

DropScan
Drop- was? Drobscan ist ein genialer Webservice aus Berlin. Dort erstellst du dir ein Postfach, an das du dir deine alltägliche Briefpost schicken lassen kannst. Dort angekommen, werden die Briefe im Umschlag eingescannt und du kannst sie über das Internet von überall abrufen.

Dann liegt es an dir ob du zustimmst den Brief zu öffnen, dann wird auch dessen Inhalt eingescannt und hochgeladen. Entscheidest du dich aber für nicht öffnen, kannst du ihn entweder direkt vernichten lassen oder wenn es zu privat und wichtig ist, an eine andere Adresse deines Vertrauens weiterleiten lassen.

  • Pass auf Gültigkeit prüfen
  • Passfotos besorgen
    (für Visa und Permit unterwegs)
  • Visa einholen » globetrotter.ch/visum Reiseliteratur studieren
  • Bei Langzeitreisen: Wohnung untervermieten oder kündigen
  • Kranken-, Unfallversicherung und Haftpflicht auf weltweite Gültigkeit prüfen
  • Gepäck- und Annullationskostenversicherung
  • Handyverträge prüfen (Roaming-Gebühren)
  • Falls nötig, Impfungen vornehmen
  • Falls nötig, int. Führerschein besorgen (bei TCS oder Strassenverkehrsamt) Persönliche Daten beim Bund registrieren
  • Fotoausrüstung kontrollieren,
    evtl. Speicherkarten besorgen
  • Kleider und Ausrüstung einkaufen
  • Neu gekaufte Schuhe einlaufen
  • Verfalldatum der Bankkarten prüfen Reisepläne der Kreditkartenfirma mitteilen (damit
  • Karten im Reiseland funktionieren) Zustellung von Zeitungen und Zeitschriften unterbrechen
  • Dauerauftrag für laufende Rechnungen
    an Bank oder Post
  • Einzahlungen: Wer erledigt fällig werdende Rechnungen?
  • Briefkastenleerung organisieren
  • Post umleiten/zurückhalten